Die Winterzeit und die Gesundheit

Die Winterzeit und die Gesundheit

Viel schlechter verschieben sich meiner Meinung nach wenn die Zeitzonen oder wenn wir von der Nordbreite auf die Sudliche den Platz wechseln. Es hat die gro?e Bedeutung.

Was den Wechsel der Biorhythmen betrifft, so empfehlen fur die besonders empfindlichen Menschen die Fachkrafte eine bestimmte Zeit poprinimat sogenannt adaptogeny: der Ginseng, limonnik, die goldene Wurzel, eleuterokokk.

Ganz andere Sache ist die Storung, der sogenannten sozialen Stunden. So haben die britischen Gelehrten berechnet, dass nach der Ubersetzung der Uhrzeiger auf die Winterzeit, wir durchschnittlich fur 300 Stunden des Tageslichtes weniger, als bei der Erhaltung der Sommerzeit bekommen werden. Infolge seiner wird die Moglichkeit unserer Teilnahme an den Veranstaltungen, die in der frischen Luft durchgefuhrt werden wesentlich verringert werden.

Und damit der Ubergang auf die Winterzeit bei Ihnen den Stress nicht herbeigerufen hat, die Fachkrafte geben die folgenden Empfehlungen:

  1. Eine richtige ausgeglichene Ernahrung in die Stutze auf ist frucht-Gemusediat.
  2. Der vollwertige Traum. In den kritischen Situationen, wenn es sich die Schlaflosigkeit, zu siegen nicht ergibt, man kann und zur Hilfe der Medikamente (greifen ist, wenn Ihnen es nicht kontraindiziert ist naturlich).
  3. Bemuhen Sie sich vorubergehend, die physischen Belastungen zu verringern. Sie konnen den Stre?zustand des Organismus nur verstarken.
  4. Sie fuhren moglichst viel der Zeit in der frischen Luft durch. Wenn Sie sich langwierige Spaziergange nicht erlauben konnen, so offnen Sie die Klappfenster ofter und luften Sie den Raum.

Die Nuchternheit und die Gesundheit – “die Winterzeit und die Gesundheit”

Der Vorschlag des Tages : ”Kiber die Klinik Spischenko" – einzig auf dem Territorium der Lander Osteuropas das Zentrum der Radiochirurgie bietet die wirksame Behandlung des Krebses und die Metastase an: ohne Schmerz, ohne Operation, fur 60 Minuten. Die Radiochirurgie lasst vollstandig zu, die Notwendigkeit in den Schnitten und anderen Versto?en der Ganzheit der Stoffe des Kranken auszuschlie?en.