Die Arbeitgeber folgen auf die Arbeiter durch sozseti!

Im neulichen Posten, der den sozialen Netzen gewidmet ist hat die ziemlich strittige Behauptung daruber gebracht, dass die sozialen Netze die Arbeitsproduktivitat erhohen. Man kann hier bis ins Unendliche streiten: jemandem erhohen, jemandem setzen herab. Nach mir dak, wenn der Mensch der Nichtstuer nach der Natur, so wird er und au?er den sozialen Netzen die Masse der Moglichkeiten finden, um die Arbeitszeit zu toten.

Der besonders aktuell gegebene Vorschlag dafur, wer wunscht, die personlichen Geheimnisse vom Arbeitgeber aufzusparen. Nach der Behauptung der Fachkrafte der analytischen Gesellschaft Garnter, die sozialen Netze verwendend, folgen die modernen Arbeitgeber aller auf die Arbeiter aktiver. Und laut der von den Experten verlauten lassenen Prognose, schon zum 2015 werden nicht weniger als 60 Prozente der Arbeitgeber die ahnliche Bespitzelung fur den Schutz der Interessen der Gesellschaften und die Aufspurung der Loyalitat zu ihr die Arbeiter aktiv verwenden.

“Unter Berucksichtigung dessen, was immer mehr die Menschen kontent in den sozialen Netzen generieren, die modernen Hersteller der Software, die fur die Durchfuhrung des Monitorings der Arbeitsplatze vorbestimmt ist, nehmen in ihn die eingebauten Mittel fur die Analyse der sozialen Netze” von vornherein auf, – wird es im Bericht der Gesellschaft Gartner bemerkt.

Die gegebenen Systeme des Monitorings kommen auf den Wechsel den veraltenden Methodiken, solchem wie korporativ IM oder die Kontrolle E-Mail.

Das Wohl oder das bose ahnliche soziale Monitoring? – Stellen sich die Analytiker Gartner die Frage. Wahrscheinlich, das Wohl, – wird gefolgert. Einerseits, er erhoht die informative Sicherheit der Gesellschaften, mit anderem – disziplinirujet die Arbeiter, sie zwingend, die Informationen zu dosieren, die in den sozialen Netzen ausgestellt werden.