Das Kind 2-3 Jahre

Jedes Alter des Kindes hat die Besonderheiten. Um dem Kleinen zu helfen, und mussen, nicht zu schaden, die Eltern uber seine Fahigkeiten und die Wunsche im Bilde sein.

Beim Kind im Alter von 2-3 Jahre werden das Gedachtnis und das Denken geschult, die er bis selbstandig noch nicht verwalten kann – jetzt besitzt seine Aufmerksamkeit nur, was sich unwillkurlich gemerkt wird. Diese Besonderheit muss man bei der Erziehung bebi berucksichtigen.

Auch sind die zwei-dreijahrigen Kinder sehr emotional. Eine Stimmung wird von anderem schnell ersetzt, um dem Kleinen das emotionale Gleichgewicht zuruckzugeben, mit ihm muss man spielen, es schutteln, streicheln. Ubrigens uber poglaschiwanijach: wenn er sie nedopolutschit, das hei?t die hohe Wahrscheinlichkeit, dass im erwachsenen Leben er die gro?e Menge der ungeordneten sexuellen Beziehungen haben wird. Es klart sich damit, dass so der Mensch versucht nedolaskannost der Kindheit zu kompensieren.

Detki dieses Alters sind fahig, nur in den sie interessierenden Sachen ausgebildet zu werden. In der gro?en Stufe hangt der Wunsch, das Neue zu begreifen vom Lehrer ab. Wenn sich die Beziehungen bilden werden, und wird der Kleine das Vertrauen und die Sympathie zum Erzieher erproben, wird sich dann aller ergeben.

Die Ausbildung in diesem Alter geschieht mittels der Nachahmung dem angenehmen Erwachsenen – die Altersgenossen rufen den Wunsch nicht herbei, ihnen zu gehen.

Bei den Kindern 2-3 Jahre in der Regel ist die niedrige Sensorsensibilitat klart sich noch nicht bis zum Ende die gebildete physiologische Selbstregelung des Organismus. Das Kind kann das physische Unbehagen – der Hunger fuhlen, die Hitze, den Wunsch, zu liegen, zu schlafen. Eine Aufgabe des Padagogen ist die Sorge um den Komfort des Kindes.

Drei Haupt- Aspekte der Entwicklung 2-3 Sommerkinder:

Ihre Rede entwickelt sich noch.

Die Ausbildung wird wirksam, wenn der Kontakt mit dem Erzieher festgestellt werden wird – man braucht, die Zeit auf die Suche des herankommenden Padagogen auszugeben. Die Kinder dieses Alters sind noch nicht fahig, die Aufmerksamkeit, sowie dem Denken und dem Gedachtnis zu verwalten.