Die Kinder – grozuziehen oder zu mogen

Mit dem Erscheinen in der Familie der Kinder und der Errungenschaft von ihnen des Alters, wenn es poschalit moglich ist, vor den Eltern steht die Frage unvermeidlich auf: wie das Kind so, dass er gro?zuziehen wurde ein wurdiger Mensch? Einige beginnen, das Kind fur allen zu bestrafen, was nicht so und einigen hingegen aller gemacht ist, zu erlauben.

Sondern auch jenen, und anderes, wie die Psychologen behaupten, falsch. Die Kinder bestrafend, wenn auch es sogar die ernstesten Vergehen werden, entziehen wir das Kind der Fahigkeit dadurch, das Verhalten zu analysieren, die moralischen Prinzipien zu vervollkommnen. Er wird abhangig von den Erwachsenen, die beim kleinen Mannchen die Befurchtung und die Angst herbeirufen. Das oft bestrafte Kind wird entweder viel zu nachgiebig, oder eigensinnig und sogar rachsuchtig.

Die Willkur ermoglicht den Kindern auch nicht, sich zu entwickeln es ist moralisch. Das Kind, das nicht wei?, was moglich sind, und dass ist verboten, was ist gut ist, und was ist schlecht ist, niemals lernen wird, sich entsprechend den ubernommenen Moralnormen zu benehmen.

Was zu machen dann, fragen Sie Sie? Allen sehr einfach – die Kinder muss man mogen, aufrichtig ist es und uneigennutzig, jedesmal ihnen es vorfuhrend: und wenn das Kind unartig ist, und wenn sich etwa benimmt.

Zum Beispiel, wenn Ihr Kleine etwas nicht so gemacht hat Sie beeilen sich sofort nicht, auf ihn zu schreien, streng in die Augen zu schauen und fur das schlechte Verhalten Vorwurfe zu machen. Doch ist meistens der Streich eine Weise der Heranziehung der Aufmerksamkeit seitens der Eltern, um sich in ihrer Liebe noch einmal zu uberzeugen. Deshalb bemuhen Sie sich, so dass der Kleine zu machen hat verstanden, dass es nach wie vor mogen. Zum Beispiel, sprechen Sie mit dem Kind zartlich an, bugeln Sie es nach dem Haar, der Hand oder dem Rucken, und er wird sich sofort beruhigen, wird verstehen, dass die Erwachsenen es sogar dann liebbehalten, wenn beschaftigt sind. Auch dann muss das Kind uber das Verhalten nachdenken.

Niemals schelten Sie des Kindes in der Unrichtigkeit und der Ungeschicklichkeit der Handlungen. Besser lehren Sie seinem Band, wie richtig zu sein, auch dann wird Ihr Stolz der Grenze nicht. Vergessen Sie auch ofter nicht, den Kleinen zu loben, wenn er seiner verdient.

Sie mogen die Kinder, deuten Sie von ihm es an – und sehr werden Sie bald sehen, dass Ihr Kind selb macht!